Wanderwochenende im Fichtelgebirge

Die Konzertmuschel im Kurpark von Bischofsgrün Blick auf den Marktplatz und die Evangelische Kirche Die Evangelische Kirche von vorn Seitenansicht der Evangelischen Kirche
Der Innenraum der Evangelischen Kirche Ein imposanter Himmel wölbt sich über dem Altar Auch die Katholische Kirche kann sich sehen lassen Der Innenraum ist eher schlicht gehalten Der Innenraum ist eher schlicht gehalten
Hier startete unser Aufstieg zum Ochsenkopf Kurze Beratung wie der Weg wohl sein wird Willi machte noch schnell ein Foto Dieses Baumhaus kann man mieten
Die Mattenschanzen warten auf ihren Einsatz Unser Hotel versteckt sich im Wald Hier kann man lernen wie wichtig ein intakter Wald für uns ist Es werden die Wasserduchlässigkeit verschiedener Bodenarten getestet Wie man sieht, hält der Waldboden das Wasser am Besten zurück
Klaus gibt sein geballtes Wissen an uns weiter Ein zum Brunnen umfunktionierter Findling Gedenkstein für einen verstorbenen Skifahrer Blick in die Ferne Über eine Skipiste ging`s bergan
Klaus hatte auf jede Frage eine Antwort Bald ist es nicht mehr weit Das Ziel vor Augen Die Familien Neiß und Kuhler waren mit dem Lift nach oben gefahren und begrüßten uns vom Asenturm Hier hat die Natur gewaltige Spuren hinterlassen
Blick vom Ochsenkopf Das Wahrzeichen des Berges "der Ochsenkopf" Grandiose Ausssichten taten sich auf Der Asenturm erwartete uns
Klaus stärkte sich erst einmal und dann griff er in die Tasten In fröhlicher Runde wurde gegessen und gesungen Alle bewunderten das musikalische Können von Klaus Anni stärkte sich mit Linsensuppe und Würstchen
Auch ein Kräuterschnaps kann nicht schaden Da war die Stimmung noch gut Wie wird wohl der weitere Weg aussehen? Der Sendeturm versteckte seine Spitze im Nebel Viele Wege führen zum Ziel
Hier entspringt der weiße Main Klaus Lederer in Aktion Die Konzertmuschel Faszinierende Nebelspiele über einem Blumenarrangement
Ein stilisiertes Bachbett Weiße Esel grasten auf einer Wiese und Plastickhündchen "verschönerten" das Gelände
Ein Bauerngarten mit Staketenzaun Auch ein Modell der frühen Stadt Bayreuth war aufgebaut
Wildblumen wiegten sich im Wind Ein kleines Kunstwerk der Natur Eine stachelige Angelegenheit Kunstvolle Arrangements waren zu bewundern Riesen-Zierlauch gab es in Blau .....
.... und auch in Weiß zu bewundern Die Wanderguppe in der Gartenschau Auch der Nieselregen konnte uns nicht stoppen Die Quellfassung
In abgerundeten Granitquadern gemeißelt und kreisförmig angelegt, werden alle Städte und Gemeinden genannt, die an der Eger - dem größten Fluß im Fichtelgebirge -  liegen. Über steinige Pfade führte der Weg weiter leckere Heidelbeeren säumten unseren Weg Ein wertvolles Totholz, in dem viele Tiere und Insekten Zuhause sind Am Weißenstädter See angekommen
Der Überlauftrichter des Sees In den Überresten des Granitwerkes erzählte Klaus aus der Geschichte des Ortes Die Barockkirche am Marktplatz von Weißenstadt Blick auf die Orgel und die kunstvollen Kronleuchter
Nebel und Regenschauer konnten uns nicht stoppen Wanderschilder zeigten uns den Weg Querfeldein versuchten wir den Gipfel zu erklimmen Manchmal war der Weg kaum zu finden
Endlich oben! Das sogenannte "Backöfele" - Eine Aussichtsplattform auf dem Schneeberg Der Schneeberg war lange Zeit militärisches Sperrgebiet Von nun an gings bergab Riesige Felsmonumente säumten den Weg
hier kann man sich gut unterstellen Wenn der ins Rollen kommt . . . Der Granit hält ewig Hier wurde die Entstehung des Granits erklärt Filigrane Spinnenseide
Und immer wieder lagen riesige Gesteinsbrocken am Weg Ria tastet sich vorsichtig nach unten Das Bier haben wir uns verdient Richtig! Blick auf den Fichtelsee

Galerie erstellt mit HomeGallery 1.5.1 / H.-J. Grosche 2016